SIOP-LGG 2004 Register

Autor: Julia Dobke, erstellt am: 18.10.2013, Zuletzt geändert: 24.09.2020

SIOP-LGG 2004 Register

Multizentrisches Register für Kinder und Jugendliche mit einem Gliom niedrigen Malignitätsgrades: seit 01.01.2019 werden alle neuen Patienten in das LOGGIC-Register eingeschlossen.

Erkrankung

Niedrig-gradig maligne Gliome

Art

Register

Fragestellung / Ziel
  • Bis zur Eröffnung der verschiedenen Folgestudien soll die Qualitätssicherung durch Einholung der entsprechenden Referenzbefunde der für die Therapiezuordnung wichtigen Untersuchungen erhalten werden.
  • Es sollen epidemiologische Daten gesammelt werden.
  • Parallel soll die Sammlung von biologischem Material (Tumormaterial, Blut) ermöglicht werden, um die für weitere Fortschritte essenziellen biologischen Begleitstudien unterstützen zu können.
  • Es sollen Daten über die angewendeten Therapien gesammelt werden.
Therapie / Studienarme

Das Register enthält Therapieempfehlungen, die den in SIOP-LGG 2004 evaluierten Therapiekonzepten entsprechen. Diesen Empfehlungen liegen die aktuellen Ergebnisse der Studie SIOP-LGG 2004 zugrunde, sie sind nicht bindend. Die einzelnen Therapieelemente sind im Protokoll SIOP-LGG 2004 in seiner letzten Version vom Januar 2010 beschrieben.

Einschluss-Kriterien
  • Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr
  • Histologische Diagnose:

- Pilozytisches Astrozytom WHO° I
       Pilomyxoides Astrozytom
- Subependymales Riesenzell-Astrozytom WHO° I
- Andere gliale und glioneuronale Tumoren WHO° I
       Gangliogliom WHO° I
       Dysembryoplastischer neuroepithelialer Tumor WHO° I
       Desmoplastisches infantiles Astrozytom/Gangliogliom WHO° I
       Rosettenbildender glioneuraler Tumor WHO° I
       Papillärer glioneuraler Tumor WHO° I
       Angiozentrisches Gliom WHO° I
       Diffuser leptomeningealer glioneuraler Tumor

- Pleomorphes Xanthoastrozytom WHO° II
- Diffuse Gliome WHO° II
       Oligodendrogliom IDH-mutiert, 1p/19q co-deletiert WHO° II
       Oligodendrogliom NOS WHO° II
       Oligoastrozytom NOS WHO° II
       Astrozytom, diffus, IDH-mutiert WHO° II
       - Gemistozytisches Astrozytom, IDH-mutiert WHO° II
       Astrozytom, diffus, IDH-Wildtyp
       Astrozytom, diffus, NOS

- Niedriggradige gliale und nicht-gliale Hirntumoren (sog. Sonderfälle), die keine Studiendiagnosen sind:
       Gangliozytom WHO° I
       Neurozytom
       Pineozytom WHO° I
       Niedriggradiges Astroblastom (gut differenziert)
       Hämangioblastom
       Hämangioperizytom
       Melanozytom
       Intrakraniales Neurinaom (v.a. N. VIII)

  • Radiologische Diagnose bei chiasmatisch-hypothalamischen Gliomen mit extensiver Einbeziehung der Sehbahn
  • Tumorlokalisation: intrakraniell oder intraspinal
Status 01.04.2012; bis 31.12.2018
Leiter Dr. med. Astrid K. Gnekow
E-Mail lgg-studie@uk-augsburg.de
Kontakt

Leitung

Dr. med. Astrid K. Gnekow Klinikum Augsburg Klinik für Kinder und Jugendliche Stenglinstraße 2 86156 Augsburg Telefon +49 (821) 400 9345 Fax +49 (821) 400 179345 llg-studie@uk-augsburg.de

Studiensekretariat und Dokumentation

Sabine Breitmoser-Greiner Universitätsklinikum Augsburg Kinderkrebsforschungszentrum Kinderklinik Augsburg, LGG-Studie Stenglinstr.2 86156 Augsburg Telefon +49 (821) 400 9345 Fax +49 (821) 400 179340 sabine.breitmoser-greiner@uk-augsburg.de

Tumorbank / Referenzpathologie

Prof. Dr. med. Torsten Pietsch Institut für Neuropathologie ME der Universität Sigmund-Freud-Str. 25 53105 Bonn Telefon +49 (228) 287 16602 Fax +49 (228) 287 14331 t.pietsch@uni-bonn.de

Referenzradiologie

Dr. med. Brigitte Bison Universitätsklinikum Würzburg Abt. für Neuroradiologie Josef-Schneider-Str. 11 97080 Würzburg Telefon +49 (931) 201 34799 Fax +49 (931) 201 34789 hit@ukw.de

Teilnehmer Deutsche GPOH-Kliniken
Verweis(e) Studienliteratur Niedrig-gradig maligne Gliome
Förderung Deutsche Kinderkrebsstiftung