Phase I/II-Studien sowie Pharma-gesponserte Studien in der GPOH

Ins­be­son­de­re für Hochri­si­ko­pa­ti­en­ten oder Re­zi­div­pa­ti­en­ten oder Pa­ti­en­ten mit un­ge­nü­gen­dem An­spre­chen (refraktäre Erkrankungen) sind die The­ra­pie­er­geb­nis­se aus Phase III/IV Studien wei­ter­hin un­zu­rei­chend.

Für die­se Pa­ti­en­ten be­steht die drin­gen­de Not­wen­dig­keit, bes­ser wirk­sa­me oder auch nur ne­ben­wir­kungs­är­me­re The­ra­pie­op­tio­nen zu eva­lu­ie­ren.
Die­se The­ra­pi­en soll­ten idea­ler­wei­se in Pha­se I/II Stu­di­en eva­lu­iert wer­den.
Bevor eine Phase I/II Studie starten kann, wird sie von einem internen Gremium von ausgewählten GPOH-Mitgleidern geprüft. Ergeht ein positives Votum, überprüft ein unabhängiger Statistiker die Machbarkeit. Phase I//II Studien werden nur an einer Auswahl von GPOH-Kliniken durchgeführt. Mehr Informationen zur Koordination von Phase I/II Studien in der GPOH finden Sie hier.