IVAC-ALL-1

Autor: Julia Dobke, erstellt am: 21.12.2016, Zuletzt geändert: 07.11.2018

Titel Prospective phase I/II study: Patient-individualized peptide vaccination based on whole exome sequencing with adjuvant GM-CSF in children with relapsed acute lymphoblastic leukemia (IVAC-ALL-1)
Erkrankung Rückfall einer akuten lymphatischen Leukämie bei Kindern und Jugendlichen (1 - 18 Jahre)
Art Vakzinierung mit mutationsspezifischen Peptiden zur Induktion einer tumorspezifischen T-Zell-Antwort. Prospective, multizentrische Phase I/II Studie
Fragestellung / Ziel

Ziel der Studie ist es, bei Patienten mit einem hohen Risiko erneut an einer ALL zu erkranken, ein Rezidiv mit immunologischen Methoden zu verhindern. Hierfür erhält der Teilnehmer einen individuellen Impfstoff gegen Bestandteile der eigenen Leukämiezellen. Dieser Impfstoff regt die körpereigene Abwehr (die T-Zelllen) an, die Leukämiezellen zu finden und zu zerstören.
Die Herstellung des Impfstoffes dauert ca. 3 Monate, so dass der Teilnahme an der Studie bereits deutlich früher als zu Behandlungsbeginn zugestimmt werden muss.

Primärere Endpunkt

  • Untersuchung von Sicherheit, klinischer Toxizität und des immunologischen Effekts der individualisierten Peptid-Impfung bei pädiatrischen Patienten mit einer ALL, die entweder mindestens ein 2. Rezidiv oder ein Rezidiv nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation erlitten haben.
  • Erfolg der Behandlung, definiert an der in Folge der Impfung gemessenen T-Zell-Antwort, die ohne eine nicht akzeptable Toxizität oder akuter GvHD >= Grad III oder einer extensiven chronischen GvHD bis Tag 120 (nach 10 Impfungen) einhergeht

Behandlungserfolg wird definiert

  • als das Nichtauftreten von Toxizitäten von Grad 4 nach NCI-CTC, akuter GvHD >= Grad III oder extensiver chronischer GvHD
  • durch den Nachweis einer Vakzin-spezifischen Antwort von CD4+ und/oder CD8 T-Zellen gemessen nach 120 Tagen bzw. 10 Impfungen
Therapie / Studienarme

16 Impfungen (sub- und intrakutan) innerhalb eines Zeitraums von 36 Wochen mit einem individualisierten Impfstoff sowie GCSMF

Einschluss-Kriterien
  • Pädiatrische Patienten mit ALL (T, B, pro-B, preB or c-ALL) in >= CR2 oder in >= CR1 nach Stammzelltranplantation in morphologischer Remission (< 5% Blasten im Knochenmark oder MRD <= 5x10-2) nach Behandlung mit Chemotherapie und/oder Stammzelltransplantation
  • Alter 1-18 Jahre
  • Vorliegen der schriftlichen Einwilligung der Erziehungsberechtigten
Ausschluss-Kriterien
  • Nachweis leukämischer Blasten im Knochenmark (>5%)
  • Alter < 1 Jahr oder > 18 Jahre
  • Herz: Auswurffraktion <25%; Kreatinine-Clearance <40ml/min; Bilirubin >4mg/dl, Transaminasen >400 U/ml; schwere Infection (HIV, Hepatitis), akcute GvHD III-IV oder chronische GvHD
  • Signifikante psychische Beeinträchtigungen, unkontrollierte Epilepsie, schwere periphere Neuropathie, Leukencephalopathie
  • Anzeichen einer Autoimmunerkrankung (ITP, Autoimmun hämolytische Anämie)
  • Bedarf an immunsuppressiven Medikamenten
Patientenanzahl 30
Status Ende März 2019
EudraCT 2015-005281-29
Eintrag Studien- Register
Leiter Peter Lang
E-Mail mailto:peter.lang@med.uni-tuebingen.de
Kontakt

Studienleiter

Prof. Dr. med. Peter Lang
Universitäts-Kinderklinik Tübingen
Bereichsleiter Stammzelltransplantation
Hoppe-Seyler-Straße 1
72072 Tübingen
Telefon +49 (7071) 2983781
Fax +49 (7071) 295 480
peter.lang@med.uni-tuebingen.de

Teilnehmer Tübingen (offen & rekrutierend), Heidelberg (offen & rekrutierend), Düsseldorf, Berlin, München
Förderung DKTK Joint Funding Project