Referenzeinrichtungen der Pädiatrischen Onkologie und Hämatologie

Referenzzentren und Referenzlaboratorien wurden eingerichtet, um eine qualitative Verbesserung der Diagnostik, die häufig von prognostischer und therapeutischer Relevanz ist, zu ermöglichen. Die Referenz-Immunologie, -Zytogenetik und -Molekularbiologie sind insbesondere für die Leukämie- und Lymphomstudien von Bedeutung. Die Referenz-Neurochirurgie hat zentrale Beratungsfunktion. Die bildgebende Diagnostik, z.B. für die Neuroradiologie, ist hauptsächlich für Tumorstudien relevant. Weitere Referenzzentren gibt es für die Pathologie (z.B. Neuropathologie) und Liquoruntersuchung (z.B. Liquordiagnostik für Hirntumorstudie, HIT). Das Lymphknoten- und das Kindertumorregister in Kiel sind zentrale Referenzzentren der GPOH, die auch epidemiologische Aufgaben wahrnehmen. Das Lymphknotenregister ist u.a. zuständig für Non-Hodgkin-Lymphome. Im Tumorregister, das von der GPOH mit begründet wurde, werden mit Ausnahme weniger Tumorentitäten alle Tumoren zum zweiten Mal untersucht und die Diagnose validiert und häufig präzisiert.

Hier finden Sie die einzelnen Referenzlabore mit der jeweiligen Kontaktadresse. Die erforderlichen Einsendebögen sind eingestellt.