Chronik der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)

Autor: U. Creutzig, J.-H. Klusmann, erstellt am: 30.05.2017, Redaktion: Ingrid Grüneberg, Zuletzt geändert: 01.06.2017

U. Creutzig und J.-H. Klusmann: Chronik der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie, Hrsg,.GPOH und KPOH, 2004 (60 Seiten, 4 Abbildungen, 27 Fotos, 8 Tabellen, DIN A4 Paperback).

Die Chronik beschreibt die Entwicklung der Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie in Deutschland von den 60er Jahren bis 2004 und deren erfolgreiche Arbeit. Für die zunehmenden Heilungsquoten war die Zusammenarbeit der pädiatrischen onkologischen Kliniken in Therapiestudien entscheidend. Nur so konnten bei den seltenen Erkrankungen ausreichend Erfahrung gesammelt und Verbesserungen in der Therapie erzielt werden.

Die Entstehungsgeschichte der GPOH wird in der Chronik dargestellt: 1965 wurde die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Leukämie-Forschung und -Behandlung im Kindesalter (DAL) gegründet, 1973 die Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie (GPO). 1991 erfolgte der Zusammenschluss dieser beiden Fachorganisationen zur GPOH.

In der Chronik werden Persönlichkeiten vorgestellt, die entscheidend für die den Aufbau der Kinderonkologie und -hämatologie in Deutschland waren.