EsPhALL2017 / COGAALL1631

Author: Anja Möricke, Julia Dobke,, erstellt am: 2010/06/10, Last modification: 2019/09/17

Title International phase 3 trial in Philadelphia chromosome-positive acute lymphoblastic leukemia (Ph+ ALL) testing imatinib in combinationwith two different cytotoxic chemotherapy backbones
Disease Paediatric patients with Ph+/BCR-ABL+ acute lymphoblastic leukemia (Ph+ALL)
Type International, prospective, multicenter therapy trial for the treatment of children and adolescents (>1-<21 Jahre) with Philadelphia chromosome-positive acute lymphoblastic leukemia (Ph+ ALL)
Problem / Objectives

Ca. 3-5 % der Fälle mit ALL im Kindes- und Jugendalter sind durch das Vorhandensein des Philadelphia-Chromosoms (Translokation t(9;22), molekulares Äquivalent: BCR-ABL-Fusion) charakterisiert. Während historisch die Prognose der betroffenen Kinder bei Behandlung mit konventioneller Chemotherapie, ergänzt wenn möglich durch allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSZT) mit Heilungsraten von unter 50% ausgesprochen schlecht war, führte die systematische Einführung des Tyrosinkinase-Inhibitors (TKI) Imatinib, die im Rahmen einer großen europäischen (EsPhALL) und mehreren U.S. amerikanischen multizentrischen Studien (COG) geprüft wurde, dazu, dass mittlerweile mehr als die Hälfte der Patienten selbst ohne HSZT geheilt werden kann. Die in beiden Konsortien gewählte Chemotherapie war jedoch hochintensiv und entsprechend mit den Auftreten von schwerer Therapietoxizität einschließlich lebensbedrohlichen Infektionen verbunden; der Einsatz von hohen kumulativen Dosen von Anthrazyklinen und Hochdosis-Cytarabin sowie von Ifosfamid und Etoposid bringt zudem ein hohes Risiko schwerer Langzeitfolgen mit sich. Eine Reduktion dieser unerwünschten Nebenwirkungen bei gleichzeitigem Erhalt einer akzeptabel niedrigen Rezidivrate würde einen relevanten Fortschritt in der Behandlung der betroffenen Kinder und Jugendlichen bedeuten.

Primäres Studienziel

  • SR-Randomisierung: Kann im Vergleich zur intensiveren EsPhALL-Chemotherapie für SR-Patienten ein vergleichbar gutes erkrankungsfreies Überleben, (disease free survival, DFS) mit einer Therapie erreicht werden, die auf der HR-Therapie der COG beruht und die auf hochintensive Konsolidierungsblöcke verzichtet, wenn zugleich die gezielte Therapie dieser speziellen ALL-Gruppe in beiden Strata mit einem Tyrosinkinaseinhibitor erfolgt (Imatinib)?

Sekundäre Studienziele

  • Ist bei HR-Patienten die Administration von Imatinib nach HSZT durchführbar?
  • Wie ist das EFS von HR-Patienten, die mit EsPhALL-Chemotherapie und anschließender HSZT in erster kompletter Remission und Imatinib post-HSZT behandelt werden.
  • Wie ist die Rate an Infektionen >Grad 3 bei SR-Patienten im Vergleich beider Behandlungsarme?
  • Wie sind das EFS und das Overall Survival (OS) von allen eingeschlossenen Patienten, sowie das OS getrennt für SR- und HR-Patienten?
Therapy / Study arms
Inclusion Criteria
  • Children and adolescents aged 1-17 years at diagnosis, with documented by either cytogenetics, PCR or FISH for bcr-abl
  • Eligible for the current local prospective therapeutic study of childhood ALL
  • Informed consent was given by the parents or by legal guardian.
Exclusion Criteria
  • Abnormal hepatic function (ALAT/ASAT >10 times the upper limit of the normal range)
  • Abnormal renal function (creatinine >1.5 times the upper limit of the normal range or a calculated creatinine clearance of 80 ml/
  • Active systemic bacterial, fungal or viral infection as documented by positive cultures, radiological imaging techniques, septic shock symptoms.
Recruitment 700
Status Start: 02/01/2019
EudraCT 2017-000705-20
Entry Study Register
Principal Investigator Prof. Dr. Andrea Biondi
Contact

Investigator BFM-Germany and Swizzerland

Prof. Dr. med. Martin Schrappe
Univ.-Klinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin I
Arnold-Heller-Str. 3
24105 Kiel
Telefon +49 (431) 500 20102
Fax +49 (431) 500 20104
m.schrappe@pediatrics.uni-kiel.de

Coordination BFM

Dr. med. Anja Möricke
Univ.-Klinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin I, AIEOP-BFM ALL Studienzentrale
Arnold-Heller-Straße 3
24105 Kiel
Telefon +49 (431) 500 20150
Fax +49 (431) 500 20144
a.moericke@pediatrics.uni-kiel.de

Coordination CoALL

Dr. med. Gabriele Escherich
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Klinik und Poliklinik f. Päd. Hämatologie u. Onkologie
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Telefon +49 (40) 42803 3796 / 74 10- 5 2580
Fax +49 (40) 42803 3608
escherich@uke.uni-hamburg.de

Participants AIEOP, BFM-G/CH and BFM-A, COALL, DCOG, EORTC, FRALLE, UKALL, NOPHO, Tchechische Republik, Polen, Slowakei, Israel, PINDA (Chile), HKPHOSG (Hong Kong)
Link(s) literature on ALL